Partnerschaftsabkommen innerhalb der IOTA-Stiftung mit TradeMark East Africa

Original by Vincent Olago: https://www.ledgerafrica.com/inside-iota-foundation-partnership-deal-trademark-east-africa/ (19.04.2020)

Die IOTA Foundation, eine globale gemeinnützige Stiftung, die sich auf die Forschung und Entwicklung von Blockchaintechnologien konzentriert, gab diese Woche ein Update zu ihrer strategischen Partnerschaft mit TradeMark East Africa (TMEA).

Die beiden Organisationen kündigten im vergangenen Monat eine Partnerschaft an, die darauf abzielt, TMEA bei seiner Vision zur Verbesserung des Handels mit Hilfe der Distributed-Ledger-Technologie von IOTA zu unterstützen. Zu diesem Zweck wird TMEA verschiedene Initiativen zur Verbesserung der Datenzusammenarbeit zwischen Unternehmen in der ostafrikanischen Region durchführen.

Darüber hinaus wird erwartet, dass der Einsatz der Tangle-Technologie der IOTA die globale Wettbewerbsfähigkeit ostafrikanischer Produkte durch die Erleichterung kostengünstigerer und transparenterer Lieferketten steigern wird.

Der IOTA-Tangle in den ostafrikanischen Handel bringen

 

Die Tangle-Technologie der IOTA ist das erste verteilte Open-Source DLT, das speziell entwickelt wurde, um Vertrauen durch eine transparente und überprüfbare Chain of Custody (Kette der Verwahrung) zu schaffen. Die zugrundeliegende Datenstruktur ermöglicht eine sichere und transparente Aufzeichnung von Handelszertifikaten, Ereignissen und Spezifikationen von Produkten, die sich über globale Lebensmittelversorgungsketten bewegen.

„Diese Partnerschaft verschafft uns Zugang zu einer Technologie, mit der wir den Wert einer dezentralisierten Datenverwaltung testen können und Kontrollmechanismen der zugrunde liegenden Infrastruktur haben“, sagte Alban Odhiambo, Senior Director, Trade Environment, TradeMark East Africa.

TradeMark East Africa ist in der Region Ostafrika eine angesehene Organisation, die weltweit für ihre Arbeit zur Verbesserung der Lebensgrundlagen durch verstärkten Handel bekannt ist. Die Organisation arbeitet mit verschiedenen Interessengruppen zusammen, um die Handelssysteme in Ostafrika zu verbessern.

Aber ihre Ambitionen, die sich auf nationale Regierungen, den Privatsektor, Gemeinden und Organisationen der Zivilgesellschaft erstrecken, enden sicherlich nicht hier.

Handelslogistik-Informationspipeline

In einem Video-Update sagte die IOTA-Stiftung, dass der erste Bereich der Zusammenarbeit die Entwicklung einer Trade Logistics Information Pipeline (TLIP)-Plattform ist. Die Plattform soll einen „Technologie-Highway der Interkonnektivität“ schaffen, der eine sichere und transparente Kommunikation zwischen ostafrikanischen Unternehmen und Regierungsstellen und ihren internationalen Partnern ermöglicht.

Laut der TLIP-Projektseite zielt die Plattform darauf ab, den grenzüberschreitenden Handel zu verbessern, indem der Informationsaustausch verbessert und betrugsanfällige Papierdokumente aus der Lieferkette eliminiert werden. Als Ergebnis wird sie die Datenintegrität gewährleisten und langwierige Überprüfungsverfahren im Zusammenhang mit dem grenzüberschreitenden Handel beseitigen.

TLIP wird auch einen transparenten, effizienten und kostengünstigen Weg zur Verwaltung von Handelsinformationen über Grenzen hinweg bieten, indem bilaterale Abkommen zum Informationsaustausch zwischen Ostafrika und seinen ausländischen Handelspartnern genutzt werden.

Eine der größten Herausforderungen für Händler aus Ostafrika sind die langwierigen Abfertigungsverfahren auf europäischen Flughäfen, denen ihre Produkte aufgrund intransparenter Dokumentation unterzogen werden. Studien zufolge wird beispielsweise brasilianischer Kaffee schneller nach Europa abgefertigt als ugandischer Kaffee.

Dies sind einige der Diskrepanzen, die das TLIP durch den Einsatz der Blockchaintechnologie angehen will, um den europäischen Behörden in Echtzeit zuverlässige Informationen über Inhalt und Art der Kaffeeexporte aus Uganda zu liefern.

Jens Munch Lund-Nielsen, Leiter der Abteilung Supply Chain and Global Trade der IOTA-Stiftung, erläuterte die Ziele der Trade Logistics Information Pipeline:

„Die Technologie, die wir mit dem Distributed Ledger verwenden, ist unerlaubt und soll allen Akteuren Vertrauen bringen, damit sie sich beim Datenaustausch gegenseitig vertrauen. Die Kosten des grenzüberschreitenden Handels haben einen enormen Einfluss auf die Kosten der Waren, die Kosten der Waren haben einen enormen Einfluss darauf, wie viele Arbeitsplätze und wie viel wir kaufen können.“

Die IOTA-Stiftung arbeitet auch mit Händlern in Kenia an einem ähnlichen Projekt namens Tulip, das laut Lund-Nielsen den grenzüberschreitenden Handel durch die Beschleunigung der Lieferungen, die Minimierung von Ausfällen und die Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit der Produkte im Ausland fördern wird.

Erwähnenswert ist auch, dass die IOTA-Stiftung kenianische Entwickler vor Ort darüber schult, wie die IOTA-Technologie für Handels- und Lieferkettenzwecke genutzt werden kann. Ziel ist der Aufbau eines Talentpools in der Region, der der lokalen Bevölkerung Zugang zu IOTA-Innovationen verschafft und dadurch weitere Anwendungsfälle vorantreibt.

Die Trade Logistics Information Pipeline wird von der IOTA-Stiftung zusammen mit Regierungsstellen und ostafrikanischen Finanzbehörden entwickelt. Das Projekt hat einen Wert von 4 Millionen Dollar und wird zwischen 2019 und 2020 umgesetzt.

Im vergangenen Jahr unterzeichnete TradeMark East Africa ein Partnerschaftsabkommen mit der Afrikanischen Union, um die Umsetzung des innerafrikanischen Handels in ganz Ostafrika zu fördern.

Am aufregendsten ist jedoch das Adoptionspotenzial; die Verbindung von Blockchain und Handel mit der ostafrikanischen Region wird nun zur Adoption vorbereitet.

Folgen Sie uns @Ledger Africa. Treten Sie unserer Telegramgruppe bei, um diese Geschichte zu kommentieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.